NEWSPUBLICITYCLIENTSCONTACT
THE FINE ART OF DESIGNING SILENCE | VIDEO CHAPTERS



ABSTRACT "THE FINE ART OF DESIGNING NOISE"
HEINER GÖBBELS://
DIE DIGITALE STILLE IST SEHR RADIKAL, MANCHE KÖNNEN DIE DANN AUCH NICHT AUSHALTEN, ABER ICH EMPFINDE DIE ALS EINE GANZ STARKE KÜNSTLERISCHE HERAUSFORDERUNG.
Eines der wichtigsten Prinzipien der neuen Medien ist die numerische Repräsentation der digitalen Objekte. Die Beschreibung durch Zahlen oder Algorithmen definiert nicht nur deren Erscheinung, sondern auch ganz klar und radikal deren äußere Grenzen: es gibt keine Grauzonen, keine Unschärfen. Dort, wo die digitalen Medienobjekte enden, beginnt die digitale Stille. Diese digitale Stille ist derart radikal, dass ein Vergleich mit einer weißen Leinwand oder einem nicht bespielten Tape eigentlich nicht mehr funktioniert. Es fehlt jede Art von gestalterischem Grund - es gibt keine visuelle oder akustische Landschaft, in die die Medienobjekte eingepflanzt werden könnten.

Im Analogen war dies bisher selbstverständlich und unbemerkt: Filmgrain oder Bandrauschen als leisestes Signal, als Nullzustand, als akzeptierte Stille. Es knisterte, brutzelte, brummte und flimmerte. Trotz aller technischen Bemühungen blieb dies immer ein Handicap der analogen Medien. Dieses Grundrauschen hat also im weitesten Sinn den Zeitraum einer Vorstellung markiert. Beginn und Ende der rauschende Kulisse sind also wie das Öffnen und Schließen eines gedachten Vorhangs. Vorhang auf, das Stück beginnt - Vorhang zu, das Stück endet.

Die neue Qualität der digitalen Stille oder besser des digitalen Vakuums macht es lohnenswert, über das künstlerische Mittel „Stille“ im Visuellen und Akustischen nachzudenken. Begriffe und gestalterische Codes der Filmsprache wie Acoustic Continuity, Visual Continuity, Dead Silence, Ambient Silence, Roomtone bekommen in ihrer Bedeutung eine neue Dimension.

CREDITS

 

GENRE:
PLAY TIME:
FORMAT:
RELEASE DATE:

IN COOPERATION WITH



CONCEPTION AND PRODUCTION


SPECIAL THANKS TO

DOCUMENTARY
212 MIN
NARRATIVE DATABASE / PAL 4/3
03/2005

HFF KONRAD WOLF FILM AND TELEVISION ACADAMY BABELSBERG/ EUROPEAN MEDIA STUDIES POTSDAM / UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES POTSDAM

SEBASTIAN PURFÜRST AND
CHRISTIAN MAHLER

PROF. KLAUS DUFKE
PROF. WINFRIED GERLING
PROF. ULLI WEINBERG



WATCH IT IN VIMEO COUCH MODE


WATCH IT IN VIMEO ALBUMS
DESIGN STRATEGIES FOR CONVERGING MEDIA: INTRODUCTION | PART I - V
  "DESIGN STRATEGIES FOR CONVERGING MEDIA (DSFCM)"
(VIDEO ESSAY COLLECTION, 2005)
"DSFCM:
HIGH DYNAMIC RANGE DESIGN"
(VIDEO ESSAY, 2005)
"DSFCM: AESTHETICAL ASPECT OF
THE SIGNAL- NOISE-RATIO"
(VIDEO ESSAY, 2005)
 
  "DSFCM:
THE FINE ART OF DESIGNING SILENCE"
(LECTURE, 2012 | VIDEO ESSAY, 2005)
"DSFCM:
THE FINE ART OF DESIGNING NOISE"
(VIDEO ESSAY, 2005)
"DSFCM:
HYBRID SPACE TO HYBRID CODE"
(VIDEO ESSAY, 2005)